Wissenswertes

Winteraktion

Kennen Sie die Wärmebrücken Ihres Hauses?

4 Thermografieaufnahmen 89,- €

Thermografie

ohne Auswertung

Preise

(inkl. MwSt.)

4 Gebäudeansichten

€ 89,-

Aufpreis pro Thermogramm (außen)

€ 25,-

Die Terminabsprache erfolgt kurzfristig. Die Außentemperaturen und das Wetter bestimmen den Aufnahmetag.

Um gute Ergebnisse zu erzielen, heizen Sie ihr Haus mindestens vier Stunden vorher komplett auf eine Raumtemperatur von 21°C auf.

Auswertungsgespräche werden nach Aufwand berechnet.

Energiepreise

Die aktuellen Tagespreise für Heizöl können Sie auf dieser Seite abfragen.

 http://www.tecson.de/pextern.htm  

Energiepreissteigerung

Mit Hilfe dieser Exeltabelle sind die zu erwartenden Energiekosten zu errechnen:

Energieausweis

Wir haben für Sie die häufigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.

Warum gibt es den Energieausweis?

Ähnlich den Effizienzklassen von Haushaltsgeräten (z.B. Kühlschrank) sollen künftig auch Gebäude eingestuft werden, damit man Immobilien miteinander vergleichen kann. Die Energieeinsparverordnung (EnEV) legt fest, wie der Energiekoeffizient berechnet wird.

Welche Arten von Energieausweisen gibt es?

Die EnEV erlaubt zwei Ausweisarten: Für den bedarfsorientierten Ausweis berechnet ein Fachmann nach eingehender Begutachtung den Energiebedarf des Gebäudes. Den verbrauchsorientierten Ausweis können Sie unter Rückgriff auf die Verbrauchsdaten (z.B. Heizkosten) auch selbst erstellen. Beide Ausweise sind gleichwertig und ab Ausstellung 10 Jahre gültig.

Wann brauche ich einen Energieausweis?

Bei Neubau, Verkauf & Neuvermietung müssen Vermieter, Verkäufer, Architekten und Bauträger den Energieausweis den potenziellen Interessenten vorweisen können. Kümmert sich der Eigentümer nicht oder nicht rechtzeitig darum, handelt er ordnungswidrig. Es droht ein Bußgeld von bis zu 15.000 Euro.

Weitere Informationen zum Energieausweis lesen Sie im aktuellen pdf.

Artikel als PDF herunterladen (460 KB) >>

Allgemeines über Energieausweise

Seit 1. Januar 2009 gilt für alle Wohngebäude in Deutschland die „Ausweispflicht“: Hausbesitzer müssen bei Neuvermietung, Verkauf oder Verpachtung ihres Gebäudes den sogenannten Energieausweis vorlegen. Denkmäler sind allerdings von dieser Verpflichtung ausgenommen.

Die Skala von Grün nach Rot im Energieausweis soll den Mietern oder Eigentümern in spe dabei helfen, ihren künftigen Energieverbrauch für Heizung und Warmwasserbereitung abzuschätzen. Bewegen sich die Werte im roten Bereich, muss mit sehr hohen Heizkosten gerechnet werden. Liegen die Werte dagegen im grünen Bereich, werden diese vermutlich überschaubar bleiben.

Zu jedem Energieausweis gehören darüber hinaus Modernisierungsempfehlungen. Sie zeigen, mit welchen Maßnahmen die Energiebilanz des Gebäudes konkret verbessert werden kann. Ein Blick darauf lohnt sich. In erster Linie helfen diese Empfehlungen dem Vermieter. Viele Maßnahmen sind wirtschaftlich und rechnen sich auch dann, wenn der Vermieter einen Teil der Kosten auf die Kaltmiete umlegt. Der Energiebedarf eines älteren Gebäudes lässt sich durch eine umfassende energetische Modernisierung erheblich reduzieren.

Hinweis: Die Modernisierungsempfehlungen dienen nur der Information. Eine Pflicht zu ihrer Umsetzung besteht nicht.

Energieausweise gibt es in unterschiedlicher Qualität. Sie hängt vor allem davon ab, wie der Energieausweis erstellt wurde:

Liegt Ihnen ein verbrauchsorientierter oder ein bedarfsorientierter Energieausweis vor?

Home | Ihre Vorteile | Leistungen | Links | Wissenswertes | Impressum